Montabaur, 09.10.2020, von Sebastian Völkel

Amtshilfe für die Polizei - Flüchtlinge in Auflieger

Personen zwischen Tabak versteckt

Nachdem ein LKW von der Polizei aufgrund eines Hilferufs von blinden Passagieren gestoppt worden war, wurden darin 6 Flüchtlinge befreit, denen der Erstickungstod drohte. Sie hatten sich zwischen 20 Tonnen Tabakschnitt versteckt, der in Kartons mit Füllmengen von 160-210kg verpackt war. 

Da die Polizei sicher gehen wollte, dass keine weiteren Personen in der Ladung versteckt sind, wurden wir alarmiert, um den LKW zu entladen und somit die Möglichkeit der Kontrolle sicherzustellen. Um 14.00Uhr erreichte uns die Alarmierung und wir bereiteten in unserem Ortsverband mit etwa 15 Helfern das Notwendige vor, um das Gespann entgegen zu nehmen.  Nach einigen Stunden des Entladens, konnten wir beruhigt feststellen, dass niemand mehr in dem Auflieger versteckt war und konnten die Ladung wieder verlasten. 

Das Gespann durfte die Reise fortsetzen. Die befreiten Personen befinden sich in Polizeigewahrsam. Der Einsatz war gegen 21:30Uhr beendet.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: