Willkommen beim Ortsverband Montabaur

  • Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) ist eine Behörde im Geschäftsbereich des BMI, die Katastrophenschutzorganisation des Bundes.
  • In den 668 Ortsverbänden engagieren sich bundesweit insgesamt ca. 82.000 HelferInnen ehrenamtlich. Unterstützt werden sie von ca. 800 hauptamtlichen MitarbeiterInnen bundesweit. Die THW-Leitung hat Ihren Sitz in Bonn. Die hauptamtliche Struktur ist in Landes- und Länderverbänden (LV) und Geschäftsstellen (GSt) aufgeteilt und ist als Dienstleister für das Ehrenamt anzusehen.
  • Ca. 10 bis 12 Ortsverbände (OV) sind zusammengefasst zu einer Geschäftsstelle. Die Ortsverbände Montabaur und Westerburg sind dem Geschäftsführerbereich (GFB) Koblenz angegliedert.
  • Das THW hat den gesetzlichen Auftrag der technischen Hilfe bei Großschadenslagen und Katastrophen ebenso wie die humanitäre Hilfe im Ausland.
  • Basis eines jeden Ortsverbandes ist der Technische Zug, bestehend aus einem Zugtrupp und zwei Bergungsgruppen. Des Weiteren verfügt jeder OV über eine spezielle Fachgruppe. In Montabaur ist dies die Fachgruppe Logistik (bestehend aus Führungs-, Verpflegungs- und Materialerhaltungstrupp). Weitere Fachgruppen sind z.B. Elektroversorgung, Beleuchtung, Ortung, Infrastruktur, Räumen, Wasserschaden/Pumpen, Brückenbau, Ölschaden usw.
  • "Chef" jedes Ortsverbandes ist der Ortsbeauftragte (Gerd Schlosser bei uns).
  • Aufgrund des modularen Aufbaus des THW sind in i.d.R. in jedem GFB alle Fachgruppen jeweils mind. einmal vorhanden. So können bei Großschadenslagen die Einheiten je nach Bedarf (je nach Schadenslage) kurzfristig zusammengeführt werden. Diese Aufgaben (Koordination der THW-Einheiten) werden dann z.B. von der Geschäftsstelle übernommen. Bei überregionalen Ereignissen (z.B. Elbe-Hochwasser) werden diese Aufgaben von den LV bzw. der THW-Leitung (mit-)übernommen.
  • Insgesamt über 12.000 Kinder und Jugendliche engagieren sich bei der THW-Jugend und werden unter dem Motto "Spielend Helfen Lernen" auf die vielfältige gesellschaftliche Arbeit des THW vorbereitet. Die Kinder/Jugendlichen haben die Möglichkeit, ab 10 Jahren bei der THW-Jugend mitzumachen. In Montabaur ist eine Jugendgruppen mit insgesamt über 20 JunghelferInnen vorhanden.
  • Mit Vollendung des 16. Lebensjahres können die Jugendlichen dann die Grundausbildung des THW absolvieren und mit erfolgreicher Abschlussprüfung in den aktiven Helferstatus wechseln.
  • Die HelferInnen haben nach der bestandener Grundausbildung die Möglichkeit, weiterführende Fach- und Spezialausbildungen zu besuchen. Diese finden im OV in Montabaur, auf regionaler Ebene, an den verschiedenen THW-Schulen oder bei externen Ausbildungsträgern statt. Dabei wird genauso die Führungsfähigkeit gefördert wie soziale Kompetenz und technisches Know-How. Übungen und Wettkämpfe runden das vielfältige Ausbildungsprogramm ab.
  • Im Rahmen der humanitären Hilfe besteht für die THW'lerInnen weiterhin die Möglichkeit, sich an Auslandseinsätzen zu beteiligen. Die jüngste Hochwasserkatastrophe in Südfrankreich, der Jahrhundertorkan "Lothar" in Frankreich – übrigens der größte Auslandseinsatz des THW überhaupt – aber auch die alljährlich im Januar stattfindenden Hilfstransporte nach Weißrussland sind Beispiele, wie sich die HelferInnen des OV Montabaur bereits im Ausland engagiert haben.
    • Im Westerwaldkreis ist der OV Montabaur für die unteren fünf Verbandsgemeinden zuständig:
             - VG Montabaur
             - VG Wirges
        
           - VG Höhr-Grenzhausen
       
            - VG Ransbach-Baumbach
             - VG Selters
    • Darüber hinaus auch für die VG Diez im Rhein-Lahn-Kreis.
  • Bedarfsträger können in diesen Bereichen auf das Montabaurer Einsatzspektrum zurückgreifen, seit Anfang 2008 auch direkt über die Notrufnummer "112" bei der Leitstelle Montabaur.

Ihre Meinung zählt!

Lassen Sie uns wissen, was Ihnen gefällt oder nicht gefällt. Wir sind offen für Ideen, freuen uns über Ihr Lob und nehmen Ihre Kritik ernst. Geben Sie uns hier Ihr Feedback!

Feedback abgeben